Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Großtagespflegestelle


Die Großtagespflegestelle ermöglicht eine Ganztagsbetreuung grundsätzlich von montags bis freitags 7.30-16.00 in Isernhagen OT Altwarmbüchen. Die Betreuungszeit sowei die Abhol - und Bringzeiten werden individuell mit den Eltern besprochen.
Wir ermöglichen die Betreuung von bis zu 10 Kindern in einem möglichen Altersdurchschnitt ab der 9. Lebenswoche bis zum Eintritt in den Kindergarten. Unsere Großtagespflegestelle zeichnet dadurch sich aus, dass wir zwei Erzieherinnen und eine qualifizierte Tagespflegeperson mit einer Qualifizierung von 560 Std. täglich anwesend sind.

 

Rahmenbediengungen der Kindertagespflege

Die Wohnung (ca. 62,5 qm groß) befindet sich in der Nähe zur Grundschule Altwarmbüchen, AWO Hort und Schwimmbad Isernhagen.

Sie kommen von der Wohnungstür in den länglichen Flur, wo der Wickelraum, das Badezimmer, der Schlafraum erreichbar sind. Und am Ende des Flures kommen Sie in den großen Spiel/ Wohn- und Küchenbereich hinein. Unser Gartenbereich ist komplett eingezäunt und liebevoll und altersgereicht gestaltet.

 

Pädagogisches Leitbild und Förderauftrag

 

Die Gruppe ist Geschlechtsheterogen und beträgt maximal 10 Kinder. Die Kinder können Betreut werden ab der 9. Lebenswoche bis zum Eintritt in den Kindergarten.

Wir arbeiten nach dem Ansatz von dem Pädagogen Friedrich Fröbel bei dem das Freispiel und das selbstständige lernen im Freispiel im Vordergrund steht.

Aus dem Zusammenleben von Kindern unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Entwicklungsvoraussetzungen und individueller Eigenarten entsteht eine Vielzahl sozialer Erfahrungsmöglichkeiten. Dies schafft reichhaltige Anregungsmöglichkeiten, weckt Neugierde, fördert Verständnis und erweitert Bildungsmöglichkeiten.

• Kinder verschiedener Entwicklungs- und Altersstufen geben sich gegenseitig Impulse.
• Gelegenheit zu unterschiedlichen Partner- und Gruppenbildungen.
• Die Kinder durchlaufen unterschiedliche Positionen in der Gruppe. Hierbei erleben sie sich als Hilfe suchende und helfende.
• Konfliktlösung mit Kindern unterschiedlicher Entwicklungs- und Altersstufen schafft soziale Kompetenz.

 


Beobachtung und Dokumentation


Zwei mal im Jahr findet eine gezielte Beobachtung eines jeden Kindes statt und wir mit dem Beobachtungsbogen "Kompetent beobachten" von S. Backes und N. Künkler dokumentiert. Dieser Bogen dient als Vorlage für die regelmäßigen Elterngespräche. Desweitern führen wir für jedes Kind einen eigenen Portfolio Ordner.

 

Eingewöhnungsphase

 

Unsere Eingewöhnung beginnt mit einer Kennlernphase, bei der eine Bezugsperson mit dem Kind, die Gruppe gemeinsam erleben und so die neue Umgebung und den neuen Ablauf kennenlernen kann. Dies dauert ca. 1 Woche und die Bestandskinder haben in der Zeit, die Möglichkeit das neue Kind in gemeinsame Aktivitäten einzuladen.

Ab der zweiten Woche werden die ersten Ablösungsversuche von der Bezugsperson angestrebt. Im ersten Teil der zweiten Woche verlässt die Bezugsperson den Spielbereich für wenige Minuten, dies wird in der laufenden Woche ausgeweitet.

Ab der dritten Woche wird eine bewusste Trennung in der Bringphase herbeigeführt, sodass das Kind mit der Fachkraft den Tagesablauf bis nach dem Mittagessen ohne die Bezugsperson erlebt.
Während dieser Phase (Abschied von der Bezugsperson) kann es zu heftigen Gefühlen bei dem Kind kommen. In dieser Phase werden die Kinder von uns begleitet und unterstützt, sodass sie mit ihren Gefühlen umgehen können.

Während der Eingewöhnung schauen wir individuell auf das Kind, dabei kann es vorkommen das sich einzelne Phasen verlängern oder verkürzen können.

 

Tagesablauf/ Rituale:

 

Nach der Bringsituation gibt es ein "rollendes" Frühstück. Danach können die Kinder in eine offene Spielsituation gehen oder bekommen von uns pädagogisch angeleitete Angebote.
Das Mittagsessen findet gemeinsam statt und wird von der Firma Vitesca angeliefert.
Das Essen für die unter einjährigen bringen die Eltern mit, im Form von Gläschen oder selbst gekochtem. Wir erhitzen das Essen kurz vor dem Verzehr.
Es gibt einen separaten Raum, in den die Kinder sich zum Schlafen zurückziehen können bzw. eine gemeinsame Mittagsruhe stattfindet. Dieser Raum ist mit festen Liegeplätzen für die Kinder ausgestattet. Nach dem Mittagschlaf der Kinder, findet eine Vesper statt.

7:30 Uhr - 8:45 Uhr Bringzeit, rollendes Frühstück
7:30 Uhr – 10:30 Uhr Freispiel, Angebote oder draußen spielen
10:30 Uhr – 11:00 Uhr Abschlusskreis mit Vorlesen und Singen
11:00 Uhr – 11:30 Uhr Essen
11:30 Uhr – 13:45 Uhr Mittagsschlaf der Kinder
13:45 Uhr – 16:00 Uhr Aufwachphase, Vesper, Freispiel- und Abholphase


Ein bedarfsorientiertes Wickeln findet den ganzen Tag statt.


Kirchliche Feiertage/ Feste

 

Feste wie Ostern, Sankt Martin, Nikolaus und Weihnachten werden bei uns in einem kleinen Rahmen gefeiert und thematisiert.

Desweiteren feiern wir auch das Faschingsfest im kleinen Rahmen in der Großtagespflegestelle.

Wir haben eine offene Haltung gegenüber allen anderen Werten, Kulturen und Religionen.


Elternarbeit

 

Wir sehen unsere Arbeit als familienergänzend an und möchten Sie dabei unterstützen, ihre Kinder zu fördern. Eltern und Erzieherinnen arbeiten intensiv zum Wohle des Kindes zusammen. Wichtige Bestandteile dieser Kooperation sind beispielsweise:

• Gegenseitige Information und intensiver Austausch in kurzen und langen Gesprächen wie z.B. in Entwicklungsgesprächen einmal im Jahr, Tür/- und Angelgesprächen, Elternabende, Telefonante
• Die Eltern tragen die Projekte der Erzieherinnen mit
• Gemeinsame Feste / Elternbasteln

Wir haben ein offenes Ohr  für Ihre Fragen, Sorgen oder Probleme und sind gerne jederzeit Gesprächsbereit.
Elternabende und Einzelgespräche finden in regelmäßigen Abständen in den Räumlichkeiten der Großtagespflegestelle statt.

 

 Betreuungsfreie Zeit

 

Nur zu den Feiertagen/ Brückentage und für Desinfektionstagen findet keine Betreuung statt. Eine Auflistung der Betreuungsfreizeiten bekommen die Eltern im Herbst des Vorjahres ausgehändigt.

 

 Infektionen


Ein krankes Kind gehört in die Obhut der Familie. Akut kranke Kinder dürfen die Großtagespflegestelle nicht besuchen.
Dies gilt für:
• Kinder mit Fieber ab 38°C
• Kinder mit Fieber am Tag oder in der Nacht zuvor
• Kinder die sich übergeben haben oder Durchfall haben, dürfen frühestens 48 Stunden nach dem letzte Erbrechen oder Durchfall die Großtagespflegestelle besuchen.
• Kinder, die offensichtlich stark unter ihren akuten Symptomen leiden z.B. starker Husten, grün laufende Nase, Unwohlsein, übermüdung ect.

Eine Auflistung der einzelnen Krankheiten und Verhaltensweisen bei Krankheiten wird den Eltern bei Vertragsabschluss ausgehändigt.

 

    Hygienerziehung

Wir unterstützen die Kinder altersangemessen beim Trocken- und Sauberwerden. Das Trocken- und Sauberwerden kommt meist ganz von selbst. Das Kind zeigt uns, wann es soweit ist. Bis die Blase und Stuhlgang kontrolliert werden können, ist von Kind zu Kind ganz verschieden und braucht auf jeden Fall seine Zeit. Denn dies ist in erster Linie das Ergebniss eines Reifungsvorganges, der bei jedem Kind anders und unterschiedlich schnell vonstatten geht. 

Gemeinsam begleiten und unterstützen wir Ihr Kind, sind geduldig und loben es für Erfolge.